Fragen & Antworten
Wasserqualität

Fragen & Antworten
Wasserqualität

Schwemmt das Trinken von Wasser Mineralien aus dem Körper? Kann man vergessenes Trinken abends nachholen? Sollte man beim Abnehmen mehr trinken? Muss man in Deutschland sparsam mit Wasser umgehen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund ums Wassertrinken finden sich in dieser Rubrik. Zur besseren Übersicht gliedert sich der Fragenkatalog in sechs Themenbereiche: Wasserversorgung, Wasserqualität, Gesundheit, Wohlfühlen, Trinkverhalten und Nachhaltigkeit.

Sie vermissen eine Frage oder ein bestimmtes Thema? Lassen Sie es uns wissen und schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir antworten Ihnen schnellstmöglich.

Welche Eigenschaften werden für Trinkwasser gefordert?

Stimmt es, dass Trinkwasser eines der am besten kontrollierten Lebensmittel ist?

Der Entwicklungsbericht der UNESCO (2003) ordnete die Wasserqualität in Deutschland auf Platz 57 ein. Ist die Qualität doch nicht so hoch, wie immer gesagt?

Wo erfährt man etwas über die Zusammensetzung des Trinkwassers?

Was bedeutet Wasserhärte?

Wo erfahre ich, wie hart mein Leitungswasser ist?

Ist unser Trinkwasser belastet?

Kommen im Trinkwasser Arzneimittelrückstände vor? Wenn ja, sind diese gesundheitsschädlich?

Was ist Nitrat und warum ist es schädlich?

Kommen im Trinkwasser Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Pestiziden) vor? Wenn ja, sind diese gesundheitsschädlich?

Kommt im Trinkwasser Nitrat vor? Ist es gesundheitlich bedenklich?

Für Nitrat ist in der Trinkwasserverordnung ein strenger Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter festgelegt. Aus dem aktuellen „Bericht zur Trinkwasserqualität“ (2015) des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) und des Umweltbundesamtes (UBA) geht hervor, dass Nitrat, das aus Kunstdünger und Gülle ins Grundwasser gelangen kann, immer seltener im Trinkwasser zu finden ist: Überschritten im Jahr 1999 noch 1,1 Prozent der überwachten Proben die Grenzwerte, liegt der Anteil seit 2009 bei nahezu null Prozent. Zu verdanken ist das der Tatsache, dass das teils belastete Grundwasser von den Wasserversorgern mit unbelastetem Wasser stark verdünnt wird. In zahlreichen Gebieten Deutschlands sind die Böden durch Überdüngung erheblich belastet und das Grundwasser gefährdet. Wasserwerke müssen immer aufwendigere Gegenmaßnahmen treffen, um die hohe Trinkwasserqualität zu halten. 

Nitrat ist für Pflanzen der wichtigste Lieferant von Stickstoff, den sie zum Aufbau von Eiweißen benötigen. Oft werden dem Boden beim Düngen jedoch mehr Nährstoffe zugeführt als die Ackerfrucht aufnehmen kann. Niederschläge waschen dann Stoffe wie Nitrat allmählich aus dem Boden in das Grundwasser.

Verbraucher können dazu beitragen, den Eintrag von Nitrat möglichst gering zu halten, indem sie Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft bevorzugen. Sie werden weniger gedüngt als konventionelle Produkte.

Wie kommt Nitrat ins Grundwasser?

Warum steigt in vielen Regionen die Nitratbelastung des Grundwassers?

Wie wird sichergestellt, dass wir unser Trinkwasser weiter ohne Bedenken trinken können?

Wie kann ich feststellen, wie viel Nitrat mein Trinkwasser enthält?

Wo kann ich mein Leitungswasser testen lassen?

Sind im Trinkwasser radioaktive Stoffe zu finden? Ist die Menge gesundheitsschädlich?

Wie viel Uran darf im Trinkwasser enthalten sein? Ist dies gesundheitsschädlich?

Ist Mikroplastik im Trinkwasser enthalten und geht davon eine Gefahr aus?

Welche regionalen Faktoren beeinflussen die Trinkwasserqualität?

Können aus Wasserleitungen gesundheitsschädigende Mengen an Blei oder Kupfer in das Trinkwasser gelangen? Wenn ja, wie kann dies verhindert werden?

Ist der Einsatz von Wasserfiltern sinnvoll?

Ist der Einsatz von "Wasserbelebern" sinnvoll?

Muss man das Wasser vor Gebrauch ablaufen lassen?

Ist der Einbau von Wasserenthärtungsanlagen sinnvoll?

Wie lange kann man abgefülltes Trinkwasser aus der Leitung stehen lassen?

Fragen an uns

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

mehr