Fragen & Antworten
Wasserqualität

Fragen & Antworten
Wasserqualität

Schwemmt das Trinken von Wasser Mineralien aus dem Körper? Kann man vergessenes Trinken abends nachholen? Sollte man beim Abnehmen mehr trinken? Muss man in Deutschland sparsam mit Wasser umgehen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund ums Wassertrinken finden sich in dieser Rubrik. Zur besseren Übersicht gliedert sich der Fragenkatalog in sechs Themenbereiche: Wasserversorgung, Wasserqualität, Gesundheit, Wohlfühlen, Trinkverhalten und Nachhaltigkeit.

Sie vermissen eine Frage oder ein bestimmtes Thema? Lassen Sie es uns wissen und schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir antworten Ihnen schnellstmöglich.

Welche Eigenschaften werden für Trinkwasser gefordert?

Welche regionalen Faktoren beeinflussen die Trinkwasserqualität?

Stimmt es, dass Trinkwasser eines der am besten kontrollierten Lebensmittel ist?

Der Entwicklungsbericht der UNESCO (2003) ordnete die Wasserqualität in Deutschland auf Platz 57 ein. Ist die Qualität doch nicht so hoch, wie immer gesagt?

Wo erfährt man etwas über die Zusammensetzung des Trinkwassers?

Was bedeutet Wasserhärte?

Wo erfahre ich, wie hart mein Leitungswasser ist?

Ist unser Trinkwasser belastet?

Kommen im Trinkwasser Arzneimittelrückstände vor? Wenn ja, sind diese gesundheitsschädlich?

Kommen im Trinkwasser Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Pestiziden) vor? Wenn ja, sind diese gesundheitsschädlich?

Was ist Nitrat und warum ist es schädlich?

Nitrate sind Stickstoffverbindungen und wichtige Nährstoffe für Pflanzen, die den Stickstoff zum Aufbau von Eiweiß nutzen. Sie kommen auf natürliche Weise im Boden vor, werden aber auch in Form von organischen Düngemitteln (Jauche, Gülle oder Mist) und chemischem Dünger in der Landwirtschaft eingesetzt, um die Ernte-Erträge zu steigern. Der Mensch nimmt Nitrat daher vorwiegend über pflanzliche Lebensmittel wie Rucola, Spinat, Kohlrabi, Rote Beete und Rettich auf.

Nitrat an sich ist nicht giftig, es kann aber im menschlichen Körper zu gesundheitsschädigendem Nitrit umgewandelt werden. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht deshalb eine langfristige Aufnahme von größeren Mengen an Nitrat als problematisch an. Gefahr besteht für Säuglinge und für Menschen mit angegriffener Darmflora: Eine hohe Nitritkonzentration im Blut stört bei Säuglingen den Sauerstofftransport durch die roten Blutkörperchen, was zu Sauerstoffmangel im Gewebe führen kann. Bei Säuglingen mit Magen-Darm-Infektionen kann Nitrit zu einer lebensbedrohlichen Veränderung des Blutes führen. Außerdem kann es in sogenannte Nitrosamine umgewandelt werden. Diese haben sich bei Tierversuchen als krebserregend erwiesen. Ob dies auch für den Menschen gilt – es also einen Zusammenhang zwischen der Höhe der Nitratzufuhr und der Häufigkeit von Krebserkrankungen gibt – ist laut BfR bislang noch ungeklärt.

Kommt im Trinkwasser Nitrat vor? Ist es gesundheitlich bedenklich?

Wie kommt Nitrat ins Grundwasser?

Warum steigt in vielen Regionen die Nitratbelastung des Grundwassers?

Wie wird sichergestellt, dass wir unser Trinkwasser weiter ohne Bedenken trinken können?

Wie kann ich feststellen, wie viel Nitrat mein Trinkwasser enthält?

Wo kann ich mein Leitungswasser testen lassen?

Sind im Trinkwasser radioaktive Stoffe zu finden? Ist die Menge gesundheitsschädlich?

Wie viel Uran darf im Trinkwasser enthalten sein? Ist dies gesundheitsschädlich?

Können aus Wasserleitungen gesundheitsschädigende Mengen an Blei oder Kupfer in das Trinkwasser gelangen? Wenn ja, wie kann dies verhindert werden?

Ist der Einsatz von Wasserfiltern sinnvoll?

Ist der Einsatz von "Wasserbelebern" sinnvoll?

Muss man das Wasser vor Gebrauch ablaufen lassen?

Ist der Einbau von Wasserenthärtungsanlagen sinnvoll?

Wie lange kann man abgefülltes Trinkwasser aus der Leitung stehen lassen?

Fragen an uns

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

mehr