Fragen & Antworten
Wasserversorgung

Fragen & Antworten
Wasserversorgung

Schwemmt das Trinken von Wasser Mineralien aus dem Körper? Kann man vergessenes Trinken abends nachholen? Sollte man beim Abnehmen mehr trinken? Muss man in Deutschland sparsam mit Wasser umgehen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund ums Wassertrinken finden sich in dieser Rubrik. Zur besseren Übersicht gliedert sich der Fragenkatalog in sechs Themenbereiche: Wasserversorgung, Wasserqualität, Gesundheit, Wohlfühlen, Trinkverhalten und Nachhaltigkeit.

Sie vermissen eine Frage oder ein bestimmtes Thema? Lassen Sie es uns wissen und schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir antworten Ihnen schnellstmöglich.

Woher stammt das Leitungswasser in Deutschland?

Wie sind die Wasserversorger in Deutschland strukturiert?

Welchen Weg nimmt das Trinkwasser von der "Quelle" bis zu meinem Wasserhahn?

Welche Aufbereitungsverfahren sind in Deutschland zugelassen und welche werden hauptsächlich verwendet?

Die Aufbereitung von Trinkwasser ist in Deutschland durch den Gesetzgeber reglementiert. Will ein Wasserversorgungsunternehmen Trinkwasser aufbereiten, muss es daher die Bestimmungen zahlreicher Verordnungen und Normen einhalten. Die wichtigste Rechtsnorm in diesem Zusammenhang ist die deutsche Trinkwasserverordnung (TVO).

Für die Aufbereitung von Trinkwasser dürfen nur Stoffe verwendet und Verfahren zur Desinfektion eingesetzt werden, die vom Bundesministerium für Gesundheit in einer Liste im Bundesgesundheitsblatt bekannt gemacht worden sind. Diese Liste wird vom Umweltbundesamt geführt.

Die häufigsten Verfahren der Wasseraufbereitung sind:

  • das Entfernen überschüssiger, natürlich im Wasser vorkommender Kohlensäure. Dies geschieht zum Beispiel in Rieslern, in denen gereinigte Luft durch das herunterrieselnde Wasser geleitet wird.
  • Eisen- und Manganentfernung. Dies erfolgt nicht aus gesundheitsbezogenen, sondern aus ästhetischen Gründen. Ein höherer Eisengehalt kann zum Beispiel zu Verfärbungen der Textilien beim Wäschewaschen führen.
  • die Sandfiltration zur Entfernung feiner, im Wasser vorhandener Verunreinigungen.


Technisch aufwändigere Verfahren sind zum Beispiel die Aktivkohlefiltration. Eine Desinfektion des Wassers – zum Beispiel durch die Zugabe von Chlor – ist in Deutschland eher die Ausnahme.

Wie hoch ist der Anteil des aus Kläranlagen stammenden Trinkwassers?

Kann man Brunnenwasser als Trinkwasser verwenden?

Welche Materialien sollten für Hausleitungen verwendet werden?

In welchen Häusern kommen noch Bleirohre vor?

Wie kann ich selber überprüfen, ob Bleirohre vorhanden sind?

Sind Vermieter / Hauseigentümer verpflichtet, Rohrleitungen aus potentiell gesundheitsschädlichen Materialien (zum Beispiel Blei) auszutauschen?

Fragen an uns

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

mehr