Wasserhärte

Wasserhärte

Hartes Wasser – weiches Wasser
Die Wasserhärte beeinflusst Geschmack und Beschaffenheit unseres Wassers und wirkt sich auf Haushaltsgeräte und Armaturen aus. Für den Grad der Härte ist der im Wasser enthaltene Kalk verantwortlich: Je mehr Kalk, desto „härter“ ist das Wasser. Als Kalk bezeichnet man die Mineralien Calcium und Magnesium, die im Wasser gelöst sind. Hartes Wasser hat Vor- und Nachteile: Es enthält mehr Mineralstoffe als weiches Wasser, erfordert aber zum Beispiel eine höhere Dosierung von Waschmitteln und führt längerfristig zur Verkalkung von Haushaltsgeräten.

Die Wasserhärte ist bei Trinkwasser, das aus Grund- bzw. Quellwasser gewonnen wird, stark von der Zusammensetzung des jeweiligen Bodens abhängig. In Gebieten, in denen das Grundwasser mit Kalkstein (zum Beispiel Kreide, Marmor, Dolomit) in Kontakt tritt, ist die Wasserhärte hoch, Oberflächenwasser hingegen ist eher weich. Welchen Härtegrad das eigene Trinkwasser hat, kann beim örtlichen Wasserversorger erfragt werden.

Einteilung in drei Härtebereiche
Die Gesamtwasserhärte wird als Summe der im Wasser gelösten Erdalkalien Calcium und Magnesium in Millimol je Liter angegeben. Seit dem 1. Februar 2007 sind drei Härtebereiche für Trinkwasser festgelegt: von weich (weniger als 1,5 Millimol Erdalkalien je Liter) über mittel (1,5 bis 2,5 Millimol je Liter) bis hart (mehr als 2,5 Millimol je Liter).

Alte Angaben zum Härtebereich 

Alte Angaben zum Härtegrad (°dH)

Neue Angaben Summe 
Erdalkalien
 (mmol / l)

Neue 
Bezeichnung 
des Härtegrads

1-2

0-8

bis 1,5

weich

2-3

8-14

ab 1,5 bis <2,5

mittel

ab 3

ab 14

ab 2,5

hart

Wirkung im Körper
Calcium und Magnesium sind für den Menschen lebenswichtig. Calcium ist beispielsweise Bausubstanz in Knochen und Zähnen oder wird für die Reizübertragung im Nervensystem gebraucht. Magnesium spielt eine wichtige Rolle bei der Muskelanspannung. Im Trinkwasser liegen Calcium und Magnesium in gelöster Form vor. Sie können daraus gut aufgenommen werden. Moderne Untersuchungsmethoden zeigen, dass der Körper Calcium aus Wasser ebenso gut nutzen kann wie aus Milch. Allerdings enthalten Wässer sehr viel weniger Calcium als Milch und Milchprodukte und weniger Magnesium als zum Beispiel in Vollkornprodukten, Milch und Milchprodukten und vielen Gemüsesorten enthalten ist.

Einfluss auf den Geschmack
Wird das Wasser kalt getrunken, so schneiden bei professionellen Verkostungen in Blindtests härtere Wässer oft besser ab als weiche. Bei heißen Getränken ist es umgekehrt: Heißer Kaffee und Tee entfalten ihr volles Aroma besser, wenn sie mit weichem Wasser zubereitet werden. Wer sehr hartes Wasser hat, kann einen Wasserfilter nutzen, um das Wasser hierfür weicher zu machen.

Dosierung von Waschmitteln
Hartes Wasser nimmt Waschpulver und Seife die Waschkraft. Daher ist die Bestimmung des Härtegrads vor allem für die Dosierung von Waschmitteln wichtig: Je weicher das Wasser, desto weniger ist nötig. Wer beim Waschen nicht nur den Verschmutzungsgrad der Wäsche, sondern auch den Härtegrad des Wassers berücksichtigt, schont Umwelt und Geldbeutel.