Trinken macht fit in Beruf und Freizeit (2002)

Trinken macht fit in Beruf und Freizeit (2002)

Eine Auswertung wissenschaftlicher Studien ergab: Es ist wichtig genügend zu trinken, um in Beruf und Freizeit körperlich und geistig fit zu sein.

Vorgehensweise
Das Forum Trinkwasser e.V. beauftragte Prof. Dr. Helmut Heseker, Ernährungswissenschaftler und Leiter der Fachgruppe Ernährung und Verbraucherbildung an der Universität Paderborn, und Prof. Dr. Michael Weiß, Sportmediziner am Sportmedizinischen Institut der Universität Paderborn, mit der Auswertung wissenschaftlicher Literatur und Studien zum Thema Trinken und Leistungsfähigkeit bei Erwachsenen.

Ergebnisse

  • Flüssigkeitsverluste von nur zwei Prozent des Körpergewichts vermindern bereits die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit in Beruf und Freizeit. Ein Flüssigkeitsverlust von zwei Prozent entspricht bei einem 70 Kilogramm schweren Menschen 1,4 Liter. Allein 1,2 Liter verliert der Körper am Tag über das Atmen, die Haut und durch Ausscheidungen unter normalen Klimabedingungen. Durch Schwitzen bei Anstrengung und höheren Temperaturen verdoppelt oder verdreifacht sich diese Menge.
  • Kaffee, Tee und Alkohol haben eine entwässernde Wirkung1) und tragen somit wenig zur Flüssigkeitsversorgung bei. Sie sollten immer durch die Zufuhr von Trinkwasser ergänzt werden.
  • Bei großer Belastung oder konzentriertem Arbeiten wird das "Durst-Signal" des Körpers oft „überhört“ oder unterdrückt.
  • Trinken während der Arbeit oder in der Freizeit, zum Beispiel beim Sport, sollte man sich vornehmen, es planen und sich immer wieder ins Gedächtnis rufen. Trink-Tipps (Verlinkung zu Trink-Tipps)  können dabei sehr hilfreich sein.


Empfehlung des Forum Trinkwasser e.V.:
Um in Beruf und Freizeit körperlich und geistig fit zu sein, ist es wichtig, genügend zu trinken – und zwar, schon bevor der Durst sich meldet, denn gerade bei Ablenkung und konzentriertem Arbeiten kann das „Durst-Signal“ leicht „überhört“ werden. 1,5 Liter Flüssigkeit empfehlen Ernährungswissenschaftler als tägliche Mindesttrinkmenge. Wiederbefüllbare Trinkflaschen für unterwegs sowie ein Wasserglas in greifbarer Nähe im Büro oder zu Hause, sind wichtige „Trink-Helfer“, die für den rechtzeitigen Flüssigkeitsnachschub sorgen.

1) Lange Zeit wurde koffeinhaltigen Getränken, wie zum Beispiel Kaffee, nachgesagt, dass sie dem Körper Flüssigkeit entziehen. Es stimmt, dass Koffein harntreibend wirkt. Dieser Effekt ist jedoch nur vorübergehend und bei Personen, die regelmäßig Kaffee oder Tee genießen weniger stark ausgeprägt. Der Flüssigkeitshaushalt gleicht sich innerhalb eines Tages wieder aus. Allerdings ist Kaffee trotzdem kein idealer Durstlöscher, denn ein Zuviel an Koffein kann auch unerwünschte Wirkungen auf Herz und Kreislauf haben. Gegen den täglichen moderaten Genuss von bis zu vier Tassen Kaffee mit 350 mg Koffein ist allerdings nichts einzuwenden. (Quelle: DGE-aktuell 01/2005 vom 12.01.2005)

Downloads

Studie(.pdf)

Abbildungen(.pdf)

Portrait Prof. Dr. Heseker(.pdf)

Portrait Prof. Dr. Weiß(.pdf)