Folgen von Wassermangel

Folgen von Wassermangel

Was passiert bei Wassermangel?
Da Wasser überlebenswichtig ist, wird der Wassergehalt des Körpers sehr genau kontrolliert und konstant gehalten. Werden Flüssigkeitsverluste nicht rechtzeitig ersetzt, holt sich der Körper Flüssigkeit aus dem Blut und den Geweben, denn er braucht eine gewisse Menge, unter anderem um Abfallprodukte aus seinem Stoffwechsel auszuscheiden. Die Folge ist, dass das Blut langsamer fließt, und die Ausscheidung des Körpers eingeschränkt ist. Gleichzeitig ist die Nährstoff- und Sauerstoffversorgung der Muskelzellen reduziert. Die ersten Anzeichen für eine unzureichende Zufuhr an Wasser sind Müdigkeit und Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen oder Verstopfung. Die Schleimhäute und die Haut werden trockener. Nach zwei bis vier Tagen ohne Wasserzufuhr treten Übelkeit, Kreislaufprobleme, Schwindelgefühle, Durchblutungs-störungen, Störungen des Nervensystems und anderer Organe, Erbrechen und Muskelkrämpfe auf.

So reagiert der Körper auf Wasserverlust von…

  • ...mehr als 0,5 Prozent des Körpergewichts (300 bis 400 Milliliter Wasser): Es entsteht Durst.
  • ...etwa zwei Prozent: Die Konzentrationsfähigkeit sowie die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit sind vermindert.
  • ...drei Prozent des Körpergewichts: Es zeigen sich Symptome der Dehydration (Austrocknung) – die Speichel- und Harnproduktion geht zurück, die Schleimhäute, zum Beispiel im Mund werden trocken, es kann zu Verstopfung kommen.
  • ...fünf Prozent des Körpergewichts: Tachykardien (beschleunigter Puls) treten auf, die Körpertemperatur steigt, es kommt zu Schwindelgefühlen.
  • ...zehn Prozent des Körpergewichts: Es kommt zu Verwirrtheitszuständen.
  • ...mehr als 20 Prozent des Körpergewichts: Es tritt lebensbedrohliches Nieren- und Kreislaufversagen ein.


Die Farbe des Urins kann Hinweise auf den Versorgungszustand geben: Ist die Wasserversorgung des Körpers ausreichend, dann ist der Urin blassgelb und riecht nicht streng. Geringe Urinmengen, dunkle Farbe und intensiver Geruch deuten dagegen auf eine unzureichende Versorgung hin.